News
30.10.2015

Erich Schützendorf ist in der Stadt


Bürgerinfo: „Liebhaben statt Aktivieren“

Am Mittwoch dem 4.November

Um 17.00 Uhr  im Johanniter Haus in Wiehl



Menschen mit Demenz entwickeln sich vom Verstande weg. Sie verlassen die Welt der Rationalität und Funktionalität und wenden sich oft vernachlässigten Welten zu, zum Beispiel der Welt des Fantastischen, des Spielerischen, der Sinnlichkeit und natürlich der Gefühlswelt mit all ihren Facetten von Angst bis Lust.

Dann kann es passieren, dass die Scheibe Wurst zum Brillenputztuch wird.

Der Referent wirft einen liebevollen Blick auf die Menschen , die sich bei ihrer Reise in das Anderland manchen Eigensinn aneignen, und er will zeigen, dass Angehörige, Begleiter und Pflegende mit diesen nicht immer leicht zu ertragenden Eigensinnigkeiten entspannter, freundlicher, liebevoller und verwöhnender umgehen können, wenn sie ihre Vorstellung von Würde nicht einseitig an Rationalität und funktionaler Autonomie festmachen, wenn sie Abbau und Vergänglichkeit nicht nur als Verlust sehen, wenn sie Passivitäten höher einschätzen als Aktivitäten und wenn sie Menschen mit Demenz nicht als Kranke, sondern als Partner in einer schwierigen Beziehung sehen. Die letzte Einsicht hilft den "Reisebegleitern", so hofft der Referent, das Festland der Rationalität und Aktivität zu verlassen, in das fremde Element das Meer der Verrücktheit einzutauchen und ohne Scham und Schuldgefühle aufzutauchen, um auf dem sicheren Boden des Festlandes wieder Luft zu holen und Kraft zu tanken.