News
22.09.2010

Björn Lange schrieb Buch über Hartz IV


Der Begriff Hartz IV ist seit seiner Einführung allgegenwärtig, und es gibt bereits zahlreiche Bücher und Veröffentlichungen zu dieser Thematik. Das weiß natürlich auch der Wiehler Journalist und Autor Björn Lange, der unlängst sein Buch „Hartz IV - und der Tag gehört dir“ veröffentlicht hat: „Natürlich ist der Markt relativ gesättigt, aber mein Werk unterscheidet sich in vielen Bereichen von den übrigen Angeboten.“

 


Zunächst ging es dem 35-Jährigen darum, Aufklärungsarbeit zu leisten. „Viele Menschen kennen nur den Begriff Hartz IV, nicht aber die Hintergründe“, erklärt der ehemalige Sachbearbeiter in den Bereichen Sozialhilfe und Arbeitslosengeld II (Hartz IV). Gleichwohl hat „Hartz IV - und der Tag gehört dir“ mehr als nur Aufklärungscharakter. „Es  ist eine umfangreiche und vielschichtige Aufarbeitung der größten Sozialreform der BRD“, erklärt Lange.
 

 

Neben der Einführung, der Analyse von Problemen, Folgen sowie Missständen im Rahmen der Hartz-IV-Reform stellt der Autor sehr anschaulich und einfühlsam die einzelnen Personenkreise vor, erörtert die Schwachpunkte des Systems und gibt darüber hinaus eine Einschätzung der sozialen Strukturen unseres Landes ab. „Das Lesespektrum ist sehr breit gefächert, aber die Geschichten und Schicksale der betroffenen Personen sollten immer im Vordergrund stehen“, erklärt der 35jährige Wiehler.

 

Seit fast sechs Jahren gibt es das Hartz-IV-System, und die „Armut per Gesetz“ habe nach seinen Ausführungen unsere Gesellschaftsstruktur nachhaltig beeinflusst. Neben den Milliardenkosten für die Zusammenlegung von Sozial- und Arbeitslosenhilfe ohne wirklichen Nutzen, beobachtet der Autor einen zunehmenden Verfall der sozialen Werte unserer Gesellschaft.

 

`Organisationschaos, Prozesslawinen, Finanzmiseren der Kommunen, die äußerst fragwürdigen Rollen von Medien und Politik sowie die sprichwörtliche „Verhartzung“ der Gesellschaft schüren immer wieder sozialen Zündstoff und forcieren die Hartz-IV-Kritik. Probleme wie Sucht, Zeitarbeit und Schulden blockieren das System, das schnell an seine Grenzen stößt. Die „Kunden“ führen oft ein Schattendasein, werden in ihren Grundrechten beschnitten, flüchten sich in ihre virtuelle Scheinwelt oder kapitulieren vollends`, so Lange in seinen Erläuterungen.

 

Es verbirgt sich also eine breites Informationsspektrum unter dem Buchtitel, den der Autor bewusst zynisch gewählt hat: „Er beschreibt eines der wenigen Privilegien, das manche Langzeitarbeitslose haben. Freizeit, aber auch und gerade diese kann zur Last werden, wenn man keine Perspektive hat.“ Das Buch besticht dabei neben seiner nachhaltigen Fachkenntnis durch die realistische Einschätzung des Systems.
 

 

Es ist eine authentische, aufrichtige Aufarbeitung der Hartz-IV-Problematik mit einer dezenten Portion Ironie und Zynismus. Neben der Kritik an dem System sowie authentischen Fallbeispielen nennt der Verfasser gleichwohl auch Auswege aus diesem Dilemma, denn diese gibt es. „Ich möchte durch mein Buch auf keinen Fall desillusionieren. Es ist ja nicht alles schlecht, aber man kann viele Sachen verändern und das Gesellschaftssystem wieder sozialer gestalten“, erklärt der erfahrene Journalist.

 

Das Buch wurde im Books on Demand Verlag publiziert und ist in allen Buchhandlungen und über die bekannten Internetbezugsquellen zu erwerben. Der Preis für das 176seitige Paperback im DINA5-Format beträgt 11,90 €.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bjoern-lange-bestseller.de.